Das Kreativloch - Wiebke Zeise
22075
post-template-default,single,single-post,postid-22075,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-2.4.1,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

Das Kreativloch

Das Kreativloch.
Jeden Mittwoch sitze ich am PC und überlege mir die ganze Zeit, über was ich schreiben kann.
Schreibe ich über Shootingreisen, über Aufträge, irgendwelche Jobs oder neue Kleider, die ich bekommen hab.
Und jedes Mal fange ich an und lösche den Text wieder, schreibe einen anderen text, lösche ihn wieder und so weiter. Irgendwie hat er keinen Inhalt oder das Thema gefällt mir nicht richtig und…. bääh. Ich fühle mich einfach im Moment so kreativ wie eine Kartoffel.

Aber das ist nichts im Vergleich zum Kreativloch, dass man ab und zu hat.
Es gibt immer Momente, da habe ich KEINE Ahnung, was ich machen möchte.
Was will ich für Themen shooten, was nehme ich für Outfits mit, was kann man an der oder dieser oder jener Location machen, was für Makeup nehme ich und blablabla. Bei den vielen Fragen hat man irgendwie keine Lust mehr darüber nachzudenken.
Es ist viel bequemer, einfach zuhause rumzusitzen und einen Glühwein zu schlürfen, seinen Kuschelpulli zu tragen und mit einer Jogginghose zuhause rumzugammeln.
Denn draußen ist es kalt, vermutlich Stau, viele Menschen, mit denen man reden muss und man muss den Kuschelpulli ausziehen, weil er viel zu iehbähpfui für die Außenwelt ist.

Tja, das ist irgendwie kein schicker Text. Aber leider kommt dieses Loch viel zu oft.
Doch wie zieht man sich da wieder raus? Wie findet man neue Ideen, neue Anreize? Wo kann man die Motivation (legal) wieder erlangen? Wie kann man dieses “JUST DO IT” umsetzen, ohne Meister des Selbstbetruges zu werden?

Wenn ich in dieser Phase bin, schaue ich mir meine Bilder an. Ich gucke, was ich bis jetzt gemacht habe und was noch fehlen könnte. Ich fange an zu basteln und zu nähen, höre Musik und gucke Bilder anderer Modelle und Fotografen an und irgendwie macht es dann immer *POOF MAGIC* und ich hab wieder was im Kopf. Ganz ohne Schokolade (wobei ich nichts gegen Schokolade einzuwenden habe).
Dank solchen Dingen werde ich wieder inspiriert und es fluppt wieder.
Und natürlich hoffe ich auch mal andere zu inspirieren, die in so einem Loch stecken.

Herzlichste Grüße,
die Wiebke

 

2 Comments
  • Robert Schmidt

    Dezember 29, 2016 at 9:18 am Antworten

    Hallo liebe Wiebke,
    Dein Blog ist echt klasse. Ich folge Dir ja noch nicht so lange, aber ich freu mich inzwischen jedes Mal, wenn es wieder soweit ist. Weiter so !

    • Wiebke

      Dezember 29, 2016 at 4:59 pm Antworten

      Hey Robert 🙂
      Danke <3
      Hoffentlich gehen mir nicht die Ideen aus 😀
      liebe Grüße!

Post a Comment